Ich konnte mich nur an einen Mann binden, der dasselbe verabscheute wie ich: die Rechte, die brave Gesinnung, die Religion.
Simone de Beauvoir
Die ersten 19 Artikel unseres Grundgesetzes fassen doch im Prinzip die zehn Gebote zusammen. Unsere gesamte Kultur gründet sich auf der christlichen Kultur. Ursula von der Leyen
12.09
Bischof für Förderung des Kindesmissbrauch und Antisemitismus schlägt wieder zu
12.09
Finanzimperium Kirche
Zitat Zollitsch: "Gäbe es die Kirchensteuer nicht, müssten wir uns aus zahlreichen Aktivitäten etwa im karitativen Bereich verabschieden, die dann andere, etwa der Staat, zu übernehmen gezwungen wären".
Tatsache ist, das beide Großkirchen Steuergeldempfänger sind. Der Staat finanziert durch Steuergelder die karitativen Aktivitäten dieser Großkirchen und deckt darüber hinaus auch ausschließlich deren interne Kosten ab. Beispielsweise bezieht Zollitsch als Bischof ein Beamtengehalt der höchsten Stufe (A1), nebst Dienstwagen und Dienstwohnsitz, für das der Steuerzahler aufzukommen hat.
12.09
Sex-Verbrechen und -Vergehen in der Kirche
12.09
Warum Benedikt XVI. seinen Vorvorgänger selig sprechen will
SZ: "Pius XII. nicht Hitlers Helfer"
12.09
Ethik-Steuer, "um Austritte zu bremsen"
Der Ökonom Ulrich Blum schlägt eine Ethiksteuer vor, "um die Austrittswelle aus der Kirche bremsen". Konfessionslose bezeichnen das als "dreisten Vorschlag", die Hintergründe als "Weihnachtsmärchen"
12.09
Bibel statt Darwin? Offener Brief der Giordano-Bruno-Stiftung an Bundespräsident Köhler
In einem Offenen Brief an Bundespräsident Köhler hat die Giordano Bruno Stiftung die "weltanschauliche Manipulation von Kindern" kritisiert und vorgeschlagen, Kindern zuerst ein "solides Grundwissen" zu vermitteln, bevor man religiöse Vorstellungen an sie heranträgt. Anlass des Schreibens war ein Grußwort Köhlers, in dem es hieß, das Lesen der Bibel könne ein "wertvoller Beitrag für die frühkindliche Erziehung" sein.
In dem Brief erklärt der Stiftungsvorstand, dass die Bibel auf Kinder eine "desorientierende Wirkung" habe. Denn sie vermittelte "falsche Ansichten über die Natur der Dinge" sowie "ethisch problematische Anweisungen, die dem Stand unserer kulturellen Evolution nicht mehr entsprechen". Statt der gängigen Praxis, die Kinder im frühsten Alter mit kreationistischen Vorstellungen zu konfrontieren und ihnen das wissenschaftlich akzeptierte Weltbild der Evolutionstheorie erst sehr viel später nahe zu bringen, schlägt die Stiftung vor, die Evolutionstheorie bereits in der Grundschule zu lehren. Die Schule solle den Kindern dabei einen "gewissen Schutzraum vor religiöser Beeinflussung" bieten.
Dass das Problem der weltanschaulichen Manipulation nicht erkannt werde, führt die Stiftung darauf zurück, "dass wir offenbar davon ausgehen, es gäbe tatsächlich katholische, protestantische oder muslimische Kinder." Doch derartige Kinder gebe es ebenso wenig, "wie es christlich-soziale, liberale, sozialdemokratische oder grüne Kinder gibt!" Würde man Kindern von CDU-Wählern das CDU-Grundsatzprogramm in der Grundschule vermitteln, so wie man Kindern von Katholiken katholischen Religionsunterricht erteilt, wäre jedem klar, dass es sich hierbei um eine "missbräuchliche Indoktrination" handelt
12.09
Auch evangelische Pastoren sind kinderlieb
12.09
Liebe Leserin, lieber Leser,
es war ja abzusehen, dass auch dieses Geschäftsmodell hierzulande einmal zum Zuge kommen würde: Leute anheuern, sie arbeiten lassen - und am Ende gar nichts zahlen, sondern nur kassieren. Ausgerechnet ein Theologe hat die Firma mit dem schönen Namen "Friendly Service" an den bundesdeutschen Markt gebracht. Abgeguckt hat er dieses innovative Modell des freien Unternehmertums wohl in den USA, da ist es längst schon üblich. Und so geht das: Der Mann wirbt Schüler und Studenten an, vermittelt sie als Tüteneinpacker beziehungsweise Einpackhelfer an Lebensmittel- oder auch Drogerieketten und kassiert von den Ketten- oder Ladenbesitzern drei bis fünf Euro pro Mann oder Frau und Stunde, wie es heißt. Die Packerinnen und Packer dürfen immerhin das Trinkgeld behalten, sofern die Kundschaft in Geberlaune ist. Und sogar ein Leistungssystem hat "Friendly Service" bereits eingeführt: Wer das meiste Trinkgeld bekommt, dem teilt der Chef die besten Schichten zu. Na toll. Ob das alles rechtens ist? Das lässt der theologisch gebildete Geschäftsmann angeblich gerade von seinen Anwälten prüfen. Motto: Erstmal machen, dann prüfen.
Aber es gibt auch kleine Lichtblicke, was den ausufernden Absturz des Lohnniveaus im Niedriglohnsektor angeht. Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat sozusagen passend zur Adventszeit festgestellt, dass die Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalservice, CGZP, nicht tariffähig ist. Damit haben ver.di und die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit bereits in zweiter Instanz Recht bekommen. Gottlob, möchte man sagen. Ausgezeichnet hat sich die CGZP bisher vor allem durch den Abschluss von Gefälligkeitstarifverträgen zum Zwecke der Lohnsenkung - Bericht Seite 11. - Die nächste ver.di PUBLIK erscheint Mitte Februar. Die Redaktion wünscht Ihnen und Euch eine schöne Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr.
12.09
LAG Berlin bestätigt: Zeitarbeitsgewerkschaft CGZP ist nicht tariffähig
Das LAG Berlin hat heute bestätigt, dass die Christliche Zeitarbeitsgewerkschaft CGZP keine Zeitarbeitstarifverträge abschließen darf. Inhaltlich begründet wird die Entscheidung damit, dass es an der Tarifzuständigkeit zum Abschluss dieser Vereinbarungen fehle. Zwar seien einzelne Teilgewerkschaften der CGZP (z.B. die CGM) tariffähig, diese dürften ihre Zuständigkeiten durch die Delagation der Verhandlungskompetenz auf die CGZP jedoch nicht unberechtigt ausweiten. Darüber hinaus hob das Gericht die Entscheidung des Arbeitsgerichts auf, mit der Ver.di die "Antragsbefugnis" in erster Instanz abgesprochen wurde.
Nach dieser Entscheidung bleibt den Christlichen Gewerkschaften nun nur noch der Weg zum Bundesarbeitsgericht, um die mit dem Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleister abgeschlossenen Tarifvertrag zu "retten".
-
Christliche Gewerkschaft zieht vor Bundesarbeitsgericht
Die christliche Zeitarbeitergewerkschaft will Tarifpartei bleiben. Nach einem gegenteiligen Urteil des Berliner Arbeitsgerichts klagt die Gewerkschaft nun auf Bundesebene.
11.09
Lohndrücker im Namen Gottes
11.09
Kirche entdeckt christliche Nächstenliebe
Es ging nicht einmal um eine Wurst
Die evangelische Kirche möchte neue negative Schlagzeilen vermeiden, denn ihr öffentlich bekannt gewordenes unchristliches Handeln schadete sehr ihrem Ansehen in der Bevölkerung.
11.09
Im Vatikan willkommen - Papst empfängt Rechtsextremen
Seine Auftritte haben es in sich. Wenn der Kroate die Bühne erobert, umjubelt von frenetischen Anhängern und überwacht von Polizeibeamten in Zivil, die sich unter das Publikum gemischt haben, zieht er meist ein überdimensionales Schwert, rammt es in den Bühnenboden und donnert ein martialisches "Za dom spremni" (Fürs Vaterland bereit) in Richtung seiner Jünger: Sänger Marko Perkovic, der sich nach der Maschinenpistole, mit der er im Kroatienkrieg kämpfte, "Thompson" nennt, ist kein unauffälliger Vertreter seiner Zunft.
Auch verbal schwingt er gern die große Keule: "Antichristen, Freimaurer und Kommunisten" würden "satanische Verse" verbreiten, heißt es im Lied "E, moi narode" (Oh, mein Volk). In "Geni kameni" (Gene aus Stein) huldigt er einem rassisch-völkischen Ideal, schwärmt von Kindern mit "blauem Blut" und "weißen Gesichtern". Und im Song "Kletva kralja Zvonimira" (Der Fluch des Königs Zvonimir) heißt es: "Sie haben unsere Träume verkauft, die Söhne Judas, pures Gold warfen sie in den Dreck." Liedgut der eindeutigen Art.
11.09
Der Mixa will die Revolution
Der Kriegsbischof der katholischen Kirche ist über den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte empört, weil dieser es doch tatsächlich gewagt hat, die Anwesenheit des Kreuzes im Klassenzimmer als Menschenrechtsverletzung zu deklarieren. Geifernd nennt Mixa dieses Urteil menschenverachtend und lässt seinen Wadenbeißer Dirk Hermann Voß erklären:
Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! ... Zuerst Katholik und danach Staatsbürger.
11.09
Wer Kirchensteuer bezahlt, sollte nicht ein zweites Mal zur Kasse gebeten werden.
Karteileichen doppelt zur Kasse gebeten
11.09
Ende einer Dienstgemeinschaft
Nach Streiks bietet die Diakonie einseitige Lohnerhöhungen an - und versucht, Streiks gerichtlich verbieten zu lassen
11.09
Kreuze verletzen Elternrecht
Der Menschenrechtsgerichtshof wendet sich einstimmig gegen Kreuze in Klassenzimmern. Geklagt hatte eine Italienerin. Die Regierung kann in Berufung gehen.
11.09
Meisner vergleicht Biologen Dawkins mit Nazis
ass Kölns Erzbischof schnell mit NS-Vergleichen bei der Hand ist, hat er schon öfter bewiesen. Jetzt bemühte er das Dritte Reich wieder einmal, um den bekannten Evolutionsbiologen Dawkins in die Nähe der Nazis zu rücken.
-
"Propaganda der übleren Sorte!"
11.09
Sakrileg!
Lloyd Blankfein, Chef der US-Bank Goldman Sachs, tritt in die propagandistischen Fußstapfen der Missionare des Mittelalters. Das ist zwar eine erprobte Methode. Am Ende des Tages handelt er sich aber damit die gleichen Probleme ein wie die kriselnden Kirchen.
10.09
Wie die Bürger die Bankenrettung bezahlen sollen
Eines muss man Norbert Walter* von der Deutschen Bank lassen. Er steht zu seiner neoliberalen und menschenverachtenden Grundhaltung und dazu, die normalen Bürger bis aufs Blut auszupressen. Während alle Welt über die Pläne zu einer Steuersenkung durch schwarz/gelben Hornissenkoalition nur müde den Kopf schütteln kann, gibt Walter schon klare Anweisungen wie diese zu bezahlen sind.
* Mitglied im Bund Katholischer Unternehmer + Zentralkomitee der deutschen Katholiken
-
Update 17. Dez.:
Verschwendungsaffäre - Posten des DIW-Chefs wackelt
In der Affäre um die mögliche Verschwendung von Steuergeld beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gerät dessen Präsident Klaus Zimmermann zunehmend unter Druck. Ihm droht nach Informationen der Berliner Zeitung eine weitgehende Entmachtung. Zimmermanns Vertrag läuft zum Jahresende aus. Er soll zwar auf jeden Fall im Amt bleiben. Sein Aufgabengebiet könnte aber auf rein repräsentative Tätigkeiten reduziert werden. Zimmermann wäre dann nur noch eine Art Frühstücksdirektor. Auslöser des Debakels ist ein Bericht des Berliner Landesrechnungshofes, der dem DIW die Fehlverwendung von öffentlichen Mitteln vorwirft. "Wir haben hier Missstände festgestellt", bestätigte eine Sprecherin. Einzelheiten wollte sie nicht nennen. Nach Informationen der Frankfurter Rundschau soll es sich jedoch um einen "größeren Betrag" handeln.
10.09
10.09
10.09
Dem liberalen Weg zu Gerechtigkeit (sic) eine Chance geben
Der Vorsitzende der Kammer für Soziale Ordnung der Evangelischen Kirche in Deutschland [EKD] + Mietmaul des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung [DIW], Prof. Dr. Gert G. Wagner, propagiert die Kopfpauschale
10.09
Christlich-liberale Reformen: Die Bibel neu gelesen
Die kreuzkatholisch-evangeliumsmoderne Reformkommission hat die ökumenische Übereinkunft getroffen, Arbeitsunwilligen nur noch eine halbe Hostie zu verabreichen. Auch werden ihnen nur noch zwei Drittel ihrer Sünden vergeben.
10.09
Himmlisches Streikverbot
Die Kirchen berufen sich insoweit auf den Grundsatz der christlichen Dienstgemeinschaft, wonach alle Beschäftigten von der Leitung bis hin zu Hilfstätigkeiten gleichermaßen im Dienste der Liebe zum Nächsten tätig sind, was es ausschließe, diese Arbeit für interne Streitigkeiten vorübergehend zu vernachlässigen.
Ob die Wahl des "dritten Weges", bei dem die Arbeitsbedingungen in Kommissionen und nicht durch Tarifverhandlungen festgelegt werden, das Grundrecht auf Streik ausschließt, ist eine noch nicht geklärte verfassungsrechtliche Frage. Vom ehemaligen Verfassungsrichter Kühling wurde sie in einem Gutachten im Auftrag der Gewerkschaft Verdi verneint. Unter Rechtsgelehrten ist die Frage umstritten. Umso erstaunlicher ist es, wenn in Hessen und Nassau Beschäftigten kürzlich mit Abmahnung und Kündigung für den Fall der Streikteilnahme gedroht wurde. Falls die angeblich eindeutige Rechtslage von den Gerichten anders gesehen wird, müsste sich der zweitgrößte Arbeitgeber dieses Landes den Vorwurf gefallen lassen, systematisch im eigenen Interesse Grundrechte der Beschäftigten verletzt zu haben.
10.09
WOHLFAHRTSVERBÄNDE AM HARTZ IV-TROPF
10.09
Die religiösen Gedankensplitter einer Reizfigur - Der Bezug zu Gott gibt mir im hektischen Tagesgeschäft eine innere Verankerung, ich schöpfe Ruhe und Kraft daraus gerade, wenn es mal nicht so gut läuft. - Norbert Walter - Chefvolkswirt der Deutschen Bank sowie Mitglied im Bundes Katholischer Unternehmer und im Zentralkomitee der deutschen Katholiken
-
Kann mal wer den Norbert Walter wieder zu seinem Betreuer bringen? (Einnahmesteigerungen ... reichen freilich nicht aus, um den Staatshaushalt in absehbarer Zeit zu sanieren. Das geht nur mit einem brutalen Schnitt bei den Ausgaben. Sozial- und Gesundheitsausgaben müssen begrenzt werden. Anreize für eigenständige Vorsorge gilt es vor allem wegen der Alterung und Schrumpfung unserer Bevölkerung rasch und sorgsam zu etablieren.)
-
Volkswirt verlangt nach der Wahl einen "radikalen Schnitt"
Berlin - Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, hat von der künftigen Bundesregierung einschneidende Reformen verlangt. "Die alternde Gesellschaft in Deutschland braucht eine völlig neue Ausrichtung", sagte Walter der "Bild am Sonntag". "Die Älteren werden länger arbeiten müssen, um die junge Generation nicht über Gebühr zu belasten, und für die staatlichen Aufgaben und Ausgaben brauchen wir einen radikalen Schnitt." Einkommen- oder Mehrwertsteuererhöhungen seien das falsche Mittel.
- N. Walter im Februar 2005: Wir sind nicht nur Bedenkenträger. Wir sind auch Heulsusen. (...) Wir müssen, nachdem der Sozialismus der DDR überwunden wurde, den westdeutschen Sozialismus überwinden, damit wir die Zukunft gewinnen können...
10.09
Kirchensteuer schützt Arbeitsplätze
10.09
FDP (und CDU - Christlich Demokratische Union) - Der Wert von Kindern
10.09
"Wie ein angeschlagener Boxer"
Eine interne Schrift der Evangelischen Kirche äußert sich mehr als überheblich über die Katholische Kirche. Die Entschuldigung: Das sei nur ein Diskussionspapier.
(Pack schlägt sich, Pack verträgt sich)
09.09
1000 Polizisten für 1000 Kreuze
09.09
Angestellte in Gottes Hand
Private Arbeitgeber beneiden die Kirchen
09.09
Transformation einer Kirche - die fatalen Folgen einer Agenda-Mentalität
09.09
Entschädigung wegen Hasssprache
Die Erzdiözese Kattowitz muss Entschädigung zahlen. Ihr Kirchenblatt hatte eine Frau, die aus Gesundheitsgründen abtreiben lassen wollte, mit KZ-Mördern in Auschwitz verglichen.
09.09
Das falsche Kreuz
Eineinhalb Jahre lang hat sich Gisela Reinert aus Lampaden im Auftrag der Caritas ehrenamtlich um eine demenzkranke Frau gekümmert. Seit jedoch bekannt wurde, dass Reinert seit 20 Jahren wiederverheiratet ist, verzichtet die Caritas auf ihre Dienste (was hingegen schon deshalb kein Verzicht sein kann, weil sich auch diese christliche WOHLFAHRT frei jeglicher Hemmungen an der Ausbeutung von Ein-Euro-Jobbern bereichert, Anm. IGENRAD]
09.09
Religion muss gesellschaftsfähig werden Paul Nolte - Historiker, Star einer neuen bürgerlichen Elite (sic), Mitglied der 11. Synode der EKD und Präsident der Evangelischen Akademie Berlin
09.09
Klarheit bei Berliner Verkehrsbetrieben?
08.09
Pecunia non olet - zwei deutsche katholischen Geldinstitute haben Geld in Aktien von Rüstungskonzernen und Verhütungsmittelherstellern angelegt
08.09
Glocken für die Hardthöhe
07.09
Zehn Tage Arbeit für ein Puzzle
Die Autorin Eva Müller hat in der boomenden "Armutsindustrie" recherchiert, von der viele profitieren - allerdings nicht die betroffenen Arbeitslosen
07.09
Bischof Huber macht den Köhler
Der EKD-Vorsitzende Huber kritisiert die Auswüchse des globalen Finanzkapitalismus und warnt vor Abbau von Sozialleistungen. Das klang vor ein paar Jahren noch ganz anders.
07.09
Die Armutsindustrie I

- und hier (als erstes Bsp.) ist die Produktion: Stuttgart / Feuerbach statt China. - Das Geheimnis: Fast alle Lohnkosten werden vom Staat bezahlt. Hier arbeiten Ein-Euro-Jobber und es gibt "Beschäftigung"szuschüsse ... Preise wie in China schafft der Produktionsleiter nicht - aber eben fast ...
Die Armutsindustrie II

... hier arbeiten 1.600 Arbeitslose - allesamt bezahlt vom Staat, im Bereich Holz, Metall und Elektro z.Bsp. (...) Klar ist: Genauso wächst sie Schritt-für-Schritt - die vom Staat subventionierte parallele Arbeitswelt ...
Zitat: Wir haben eine Schreinerei, wo wir selber Häuser bauen ... dann werden auch noch Fußböden und Möbel hergestellt ... im selben Haus befindet sich dann auch noch unsere Metallfertigung ... einer unserer Anleiter spielt Tennis und hat dann in der Metallfertigung eine Besandungsmaschine hergestellt ... dann betreiben wir auch noch einen PC-Shop ... eine Fahrschule für Arbeitslose ... seit Ende letzten Jahres auch eine Pension ... wo auch Arbeitslose den Betrieb organisieren ... gut, dann haushaltnahe Dienstleistungen, Wocheneinkäufe, Hol- und Bringdienste, Reparaturen, Waschen und Bügeln ... und so trägt es auch dazu bei, das Niemand zur Schwarzarbeit greifen muss ...
(...) Ein-Euro-Job als Putzfrau, wie kann das gemeinnützig sein, in Problemvierteln vielleicht, in Familien mit vielen Kindern ? - Was sind da für Familien mit dabei ? - Zitat einer Ein-Euro-Jobberin: Also wir haben eine Stadträtin dabei gehabt, wir haben auch schon eine Rechtsanwältin dabei gehabt, die wieder arbeiten geht und ein Kindermädchen hat und das ist, wie sie sagte, "schon teuer genug", und da braucht sie noch jemanden zum Reinigen ...
Eine Haushaltshilfe oder die Herstellung eines Trampolins - was ist daran "gemeinnützig"? - Zitat: Die Gemeinnützigkeit ähh... ähh... wie man jetzt sagt ... an so einem Trampolin ... liegt ja nicht nur an dem Produkt selber ... das hergestellt wird oder an einer bestimmten Tätigkeit sondern die Gemeinnützigkeit ähh... kommt ja in erster Linie daher, dass das Arbeitslosen, die ansonsten keine Arbeit finden, die keine Hilfe bekommen äh... dass die dann dort auch ähh... tätig werden können ...
Heißt gemeinnützig also nur noch, die Arbeitslosen überhaupt zu "beschäftigen"? Putzen, sägen, schweißen - vom Staat bezahlt ... was sagen die Firmen, die davon profitieren? Hat Gemeinnützigkeit (...) eine Rolle gespielt ? - Zitat: Wir haben die Neue Arbeit kennengelernt als eine Firma die anderen Firmen ihre Dienstleistung anbietet und ähhm da sind wir gar nicht ähhh... zu der Fragestellung überhaupt gekommen "ob das das jetzt eine gemeinnützige Arbeit ist" ...
Moderatorin: Diese Firma und viele andere nutzen die subventionierte Arbeit, die der Staat ihnen inzw. bietet. Der Umsatz [der] Firma ist in diesem Jahr an die 30 Prozent gewachsen ... dieses Trampolin ist eines der teuersten die es am Markt gibt ... die Edelstahlversion kostet über 600 Euro ... made in Germany - auf ziemlich spezielle Art und Weise ... - Firmenchef: Wir sind gewissermaßen auch selber schuld, dass wir sehr viel Arbeit aus Deutschland weggebracht haben eben ins Ausland nach Fernost ähhm... und besinnen uns im Grunde darauf, dass wir eigentlich dass ähh... wir lieber selber machen sollten, damit hier auf unserer Seite die Leute sozusagen nicht arbeitslos werden. Ich glaube, dass es bei der Neuen Arbeit* sehr viele Menschen gibt, die auch Ein-Euro-Jobber sind, die aber sehr gut qualifiziert sind. - Frage: Würde das nicht eigentlich bedeuten, dass man die Leute in richtige Stellen anstellen muss ? - Ja, das ähhh... kann ich ... schlecht beurteilen ... muss ich sagen ... aber der Gedanke liegt nahe, dass das ... nicht schlecht wäre, das zu tun, ja. Frage: Trotzdem ist das ja ihr Zulieferer (die Neue Arbeit) ? - Ja, ähhm...... hmhmhmhm, da weiß ich nicht, was ich dazu sagen soll, also das ähhm da bin ich äh nicht kompetent genug, das zu beurteilen muss ich (als Firmenchef mit 30%iger Profitsteigerung, IGENRAD) gestehen.
... auch komplett private Firmen bekommen Geld vom Staat, wenn sie Arbeitslose qualifizieren oder beschäftigen. - Für jeden Ein-Euro-Jobber bis zu 500 Euro im Monat. Bedingung: Die Arbeit muss "gemeinnützig" sein. Eine der größten Firmen des "Qualifizierung"smarktes ist die Autoprüfgesellschaft Dekra, ein ihrer Ideen: In sogenannten Toys Companys reparieren Ein-Euro-Jobber gespendetes Spielzeug für arme Kinder. Inzwischen gibt es in Deutschland 60 Toys Companys, in denen 2.600 Ein-Euro-Jobber "beschäftigt" sind ...
... wofür aber dann - auf die Frage, ob Handarbeit helfen könne, "Arbeitslose an den 'richtigen' Arbeitsmarkt heranzuführen" - Ein-Euro-Jobber gar ein ein generöses Lob erhalten: Ach, ich fand das richtig phantastisch, wie wir das initiert haben ... da saßen also zwei Damen, die leider heute nicht da sind, in dieser Runde und hatten richtig schöne rote Backen - also man hat von Außen gesehen: Da strengt sich Jemand richtig an ...
Fazit: Jeden Tag aufzustehen und sein Ding zu machen und dann Spaß daran zu kriegen und was zu entwickeln - das sind die Sachen, die hier entstehen ...
* Die Neue Arbeit ist ein diakonisches Sozialunternehmen und Tochter der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V., die neben der Ambulanten Hilfe e.V. Gesellschafterin der Neuen Arbeit ist.
Das Sozialunternehmen bietet in der Region Stuttgart Arbeitsperspektiven durch Beschäftigung, Integration, Qualifizierung und Vermittlung. Mit rund 1400 Beschäftigten ist die Neue Arbeit bundesweit eines der größten Beschäftigungsunternehmen in freier Trägerschaft.
Verwaltung in Stuttgart-Zuffenhausen Im Auftrag der Landeshauptstadt Stuttgart, der Agentur für Arbeit und der JobCenter helfen wir Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen.
Für diesen Personenkreis hat das Unternehmen ein umfangreiches Angebot aus verschiedenen Beschäftigungsfeldern entwickelt. Mit Hilfe von Fördermitteln der Stadt Stuttgart, der Jobcenter in der Region, des Europäischen Sozialfonds und der Agentur für Arbeit schafft die Neue Arbeit Arbeitsplätze.
Wir bieten als Fach-/ Ausbildungs-/ Meisterbetriebe fachgerechte Leistungen. Die Projekte sind in Verbänden, Innungen und Kammern organisiert. Viele Bereiche haben eine Zertifizierung.
Statt passiv Arbeitslosengeld zu beziehen, schafft gemeinnützige Arbeit in einem unserer vielfältigen Arbeitsbereiche neue Perspektiven für die Menschen und hilft ihnen, wieder fit für den Arbeitsmarkt zu werden.
Dafür sind wir auf Aufträge angewiesen. Sie erhalten von uns eine solide und preiswerte Leistung - und haben uns damit geholfen, Gutes zu tun.
Rufen Sie an - und wenn Sie sich für Details unserer Arbeit interessieren, bekommen Sie über unsere Öffentlichkeitsarbeit gerne weitere Informationen.
Die Armutsindustrie III

- Arge-Mitarbeiterin: [D]as Interesse der Arbeitsgelegenheit ist ja nicht nur für den 1. Arbeitsmarkt zu qualifizieren oder vorzubereiten sondern auch in Alltagsthemen einfach die Leute bisschen nachzuschulen ... Das heißt, die Teilnehmer sollen auch "fit gemacht werden fürs Leben"? Genau! Ja ...
- warum beschwert man sich nicht in der Arge? - weil man ja letztendlich ein Bittsteller ist und naja ... man sich mit der Arge gutstellen sollte ...
(wurde mit den "Reformen" doch auch der Repressionsapparat Arge geschaffen, mit dem selbst die elementarsten Lebensgrundlagen geraubt werden können, IGENRAD)
Allein im letzten Jahr wurden 1.400 neue Anbieter für die "Qualifizierung" von Abeitslosen zugelassen. Über 7 Milliarden Euro hat der Staat für alle Maßnahmen, für Lohnkostenzuschüsse ausgegeben. Was passiert, wenn die Firmen anfangen von vornherein mit diesen staatlichen Geldern zu kalkulieren, wenn sie offene Stellen nur noch gegen Zuschuss besetzen? ... ein Ex-"Paket-Praktikant" sowie Berufskraftfahrer (im Führerscheinbesitz seit 1982) wird in die Arge vorgeladen, weil er einen "Eingliederungsgutschein" erhalten könne - eine "Möglichkeit, finanzielle Anreize an den Arbeitgeber zu stellen, dass er, wenn er Sie einstellt, 12 Monate fünfzig Prozent des Lohnes durch uns erhält ... haben Sie dazu Fragen - oder?" - Ja, da habe ich eine ganz besondere Frage ... 12 Monate ... da sitze ich ja in 12 Monaten wieder bei Ihnen (?) Arge-Mitarbeiterin: Arbeitgeber fragen gerne nach Zuschüssen - jetzt müssen wir aber auch ganz klar sagen: er investitiert Zeit, er wird Sie einarbeiten - Sie kennen die Tourenplanung ... Sie verstehen, was ich meine? - Arge-"Kunde": Jaja, einarbeiten - ich habe seit 1982 den Führerschein... Arge-Mitarbeiterin: Ich finde ganz wichtig ist - mit einem gewissen Optimismus an die Sache heranzugehen - zu Wissen, das Sie jederzeit auf mich zukommen können, dass mir Ihre Geschichte bekannt ist - es ist die Mühe wert, weiter motiviert an der Sache zu bleiben ...
Arge-"Kunde" sinnierend: 12 Monate rum ... werde ich wieder entlassen ... es wird sich nichts ändern...
Moderatorin: [Er ist] einer von ungefähr 1,6 Millionen Menschen in Deutschland, die keine Arbeit finden - und trotzdem in keiner Arbeitslosenstatistik auftauchen ... - der "motivierte" Arge-"Kunde": (...) Früher ist das nur so gelaufen: Hast Du gut gearbeitet - bist Du eingestellt worden ... heute wirst Du nur eingestellt - wenn Du einen Zuschuss bekommst ... Wofür ? ... die Leute verdienen doch alle genug ...
06.09
Einschüchterung - Evangelikale Christen attackieren Journalisten
REPORT MAINZ: Kirche unterbietet Kirche
06.09
Die seltsamen Heiligen der Bibelschule Brake
- Mission ist Überheblichkeit und Hochmut
06.09
Die Linie der Gottlosen
Sieben Menschen mieten einen Bus. Sie wollen öffentlich dafür einstehen, nicht an Gott zu glauben. Auf ihrer Deutschlandtour werden sie von Christen verfolgt.
06.09
"Wenn nur ein Kind..." - Priester ab in den Knast!
05.09
Wehret den Anfängen!
Der HVD-Landesverband Thüringen protestiert in einer öffentlichen Erklärung gegen einen verfassungswidrigen Eichsfelder Missionierungsversuch.
05.09
Wie sich das Land Hessen dem Druck religöser Fundamentalisten beugt
05.09
Gemeinsam für Tarifverträge
05.09
Christen als Arbeitgeber: Billiglöhne und Streikverbot

Manfred Freyermuth - Mitarbeitervertreter Diakonisches Werk Niedersachsen: Es ist so, dass die (ev.) Arbeitgeber in einer Arbeitsgruppe einen Vorschlag unterbreitet haben, dass zukünftig Beschlüsse der arbeitsrechtlichen Kommission in Abwesenheit der Arbeitnehmerseite getroffen werden ... können und damit im Grunde genommen ... die Arbeitgeberseite alleine entscheiden kann ... es genügt, wenn ein entsprechender Antrag gestellt wird. Frontal21-Frage: Das hört sich an wie Herr im Haus (?) Genauso ist es. Das ist Herr-im-Haus-Methode und das ziehen wir Arbeitgeber auch knallhart durch.
Frontal21-Moderatorin: Auch dagegen streiken sie, doch das Recht auf Streik sprechen ihnen ihre christlichen Arbeitgeber ab.
Karsten Gebhardt - Vorstand Ev. Johanneswerk: Bei uns gibt es weder Ausperrungen noch Streik, weil wir meinen, dass sich das mit dem gemeinsamen Auftrag, in den meisten Satzungen der diakonischen Träger verankert, nicht vereinbaren lässt ... das lässt sich mit dem von uns getragenen diakonischen Anspruch als kirchliches Handeln nicht vereinbaren.
Frontal21-Moderatorin: Fragt sich ob der diakonische Anspruch mit Lohndrückerei und Ungleichbehandlung vereinbaren lässt. Zudem drohen die christlichen Bosse Streikwilligen mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen, bis hin zur Kündigung. Und die Anstalten Bethel entsanden sogar Spitzel - leitende Mitarbeiter, so heißt es in einem internen Schreiben wörtlich, sollen (...) den Protestmarsch begleiten und eine Liste der ihnen bekannten MitarbeiterInnen und Mitarbeiter erstellen ...
05.09
05.09
PANORAMA: Nachzahlungen in Milliardenhöhe? Gericht stärkt Rechte von Leiharbeitern
04.09
04.09
STREIK.HINTERGRUND: ... wie Pseudogewerkschaften (christliche Gewerkschaft / CGB) die Tarifautonomie untergraben.
04.09
04.09
Pädophiler Priester seit 1985 mit Wissen von Kirche und Staat aktiv
04.09
Angie, das 7. Gebot und die Leiharbeit

04.09
Wiedergutmachung für Hardliner
Kritische Artikel der Schülerzeitung Q-rage hatten Christen erzürnt. Die Bundeszentrale für politische Bildung besänftigt sie mit einem Heft über "Christen in der Demokratie".
03.09
03.09
Parallelwelten - Sie würden, könnten sie!
03.09
Faschisten, Reaktionäre und der Vatikan
03.09
03.09

Caritas-Party gestört

03.09
Herr, vergib ihnen nicht, denn sie wissen genau, was sie tun!
03.09
Abtreibung in Brasilien: Katholische Kirche exkommuniziert Mutter von vergewaltigter Neunjähriger
Für ihren Körper hätte die Schwangerschaft ein enormes Risiko bedeutet - deswegen nahm ein brasilianischer Arzt eine Abtreibung an einer Neunjährigen vor, die mutmaßlich von ihrem Stiefvater vergewaltigt wurde. Die Reaktion der katholischen Kirche: Exkommunikation der Mutter.
02.09
Das Männchen mit den Frevelhölzern
02.09
Warum wundert mich eigentlich an Baden-Württemberg gar nichts mehr
02.09
02.09
Schulgebet gestoppt
Schweigeminute statt Morgengebet: In einer Schule am Niederrhein begann der Tag für die Kinder mit einem Gebet. Eine Mutter wehrte sich erfolgreich gegen das Ritual.
02.09
Ein verordneter Hungerlohn
Auch die Höhe des Mindestlohns ist noch nicht klar. Diese Frage hat das Kabinett mehrfach verschoben (...). Dabei sieht es so aus, als würde ein Tarifvertrag als Basis genommen, den der christliche Verband CGZP abgeschlossen hat. Das wird von der Union befürwortet. Der Vertrag liegt mit Stundenlöhnen von 7,21 Euro (West) und 6 Euro unter dem des DGB; selbst diese niedrigen Löhne können in den ersten Monaten noch abgesenkt werden. Zugleich erfasst er weniger Beschäftigte als der des DGB. Außerdem lässt ver.di gerade vom Arbeitsgericht Berlin prüfen, ob die CGZP eine Gewerkschaft ist. Bei einer Aktion Anfang Februar kennzeichnete ver.di die CDU-Parteizentrale in Berlin deswegen als Hungerlohnzentrale.
02.09
Ausstieg leicht gemacht
Liebäugeln Sie schon lange mit dem Austritt aus der katholischen Kirche? Vor allem jetzt, wegen des Streits um einen Holocaustleugner? Nichts einfacher als das. Ein Wegweiser
02.09
Linzer fallen vom Glauben ab
Im österreichischen Linz treten zahlreiche Katholiken aus der Kirche aus, nachdem der Papst in der traditionell liberalen Diözese einen konservativen Weihbischof ernannt hat.
[Pfarrer Gerhard Maria] Wagner sieht die Jugendromane von Harry Potter als Satanismus an. Und über die Tsunami-Opfer in Thailand sagte er seinerzeit, das komme davon, wenn man sich auf Tropenurlaub begebe, statt zu Hause ein christliches Weihnachtsfest zu feiern
02.09
Dodo des Monats Januar 2009 für den Vorsitzenden des Rates der EKD Bischof W. Huber
01.09
01.09
01.09
Keine Entschädigung für Heimkinder?
Ursula von der Leyen: Die Einrichtung eines "Nationalen Entschädigungsfonds" wird von Bundestag und Bundesregierung nicht angestrebt
-
Dietmar Krone: Albtraum Erziehungsheim
01.09
Offener Brief an Peter Hahne (P. H.: Ich kann mein Leben ohne Glauben, ohne Gott nicht denken.)
betrifft Über unser Land als neues Paradies der Faulpelze
-
Biedermann als Brandstifter?
Peter Hahne im Okt. 2005: [Natürlich] braucht [es] auch Vorbilder in der Politik. Ich will als Beispiel nur einen Politiker nennen: Ein Man wie Horst Köhler ist da für mich wirklich ein Leuchtturm. Aber man kann hier selbstverständlich auch an Menschen wie (...) Roman Herzog denken, die das [glaubwürdige Vorbeten] in ihrem Leben verkörpert haben.
Vorbild Roman Herzog
- Das Volk folgt. Das sagt ja schon der Name (R. Herzog auf die Frage, wie denn das Volk für die Konvent-Ideen zu begeistern sei)
- Ich fürchte, wir sehen gerade die Vorboten einer Rentnerdemokratie: Die Älteren werden immer mehr, und alle Parteien nehmen überproportional Rücksicht auf sie. Das könnte am Ende in die Richtung gehen, dass die Älteren die Jüngeren ausplündern
01.09
Religiosität und sexuelle Belästigung
01.09
Die Union dagegen beanspruchte für sich (sic), dass sie einen Mindestlohn in der Zeitarbeit verhindert habe. "Der Mindestlohn, so wie ihn die SPD gefordert hat, wird nicht kommen", erklärte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla. Es gebe keine Allgemeinverbindlichkeit eines Tarifvertrages. CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder sagte, die Bezahlung werde sich am niedrigsten Tariflohn der Branche orientieren. "Das ist momentan der Tarifvertrag der Christlichen Gewerkschaft", sagte Kauder am Rande einer Fraktionssitzung
01.09
Nach Studentenprotesten sagt Papst Uni-Besuch ab
Die Proteste der Hochschullehrer und Studenten gegen den Papstbesuch sind darin begründet, dass sie seinen Besuch als Verstoß gegen die Trennung von Staat und Kirche betrachten und Benedikt XVI. außerdem vorwerfen, sich 1990 als Kurienkardinal ein Zitat des Philosophen Paul Feyerabend zu eigen gemacht zu haben, aus dem hervorgeht, dass der Prozess gegen den der Ketzerei beschuldigten Galileo Galilei "vernünftig und gerecht" gewesen sei
01.09
Sie kämpfen gegen Emanzipation und Evolutionslehre, Pornografie, Homosexualität und den Islam: Evangelikale Christen sind auf einem Kreuzzug gegen den Zeitgeist in Deutschland
Evangelikale in Deutschland - Um Gottes willen!
01.09
"Spiel mir das Lied vom Tod" - Soldatengottesdienst im Kölner Dom und Kardinal Meisners Nebelmaschine
01.09
Die Kirche als arbeitsrechtsfreier Raum:
Keine Kontrolle kirchlicher Rechtsakte durch staatliche Gerichte
12.08
Revolution im Kirchenstaat: Verwaltung muss sparen
12.08
Kaum beachtet von der Öffentlichkeit, hat Papst Benedikt XVI. in einer Rede vor der römischen Kurie den Schutz des Menschen vor Homosexualität mit dem Schutz des Regenwaldes gleichgesetzt
Papst: Homosexualität "zerstört das Werk Gottes"
12.08
Prämie für Gesunde
Diakonie drückt Löhne im Pflegebereich
12.08
Die Juden unserer Tage ... sind des Gottesmord mitschuldig, solange sie sich nicht durch das Bekenntnis der Gottheit Christi und die Taufe von der Schuld ihrer Vorväter distanzieren. Distriktoberer Pater Franz Schmidberger in seiner "Weihnachtsbotschaft" an alle 27 Bischöfe
Der Streit zwischen Juden und Katholiken eskaliert
12.08
Streit um Kirchenaustrittsgebühr
12.08
Gott war ein Meteorit
11.08
Moderne Arbeitssklaven
Der Arbeitsvertrag ist vier Seiten lang. Es sind vier Seiten, die mich bei der Lektüre ungläubig staunen ließen und zugleich schockierten. Sofort schoss mir der Gedanke durch den Kopf: Hierbei kann es nur um ein Arbeitsverhältnis in irgendwelchen Billiglohnländer wie Polen oder Rumänien gehen. Doch das Ganze spielt in Deutschland. Genauer gesagt im Leipziger Porsche-Werk. Dort, wo der Luxuswagenhersteller sein begehrtes Premium-Produkt Cayenne montieren lässt. (...) Das Ganze ist übrigens legal. Denn Avance beruft sich auf einen Tarifvertrag, der mit den Christlichen Gewerkschaften abgeschlossen wurde. Diese Legalisierung der Billiglöhne macht die Sache allerdings auch nicht besser. Die Bedingungen sind unverschämt und unmoralisch. Damit machen wir den Einsatz von modernen Arbeitssklaven möglich - und zwar mitten in Deutschland. Ein ziemliches Armutszeugnis für unsere vergleichsweise reiche Republik
10.08
Warnstreik in der Diakonie
10.08
Entwicklung der Leiharbeit und Gründung der CGZP (Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und PersonalService-Agenturen)
10.08
Senat klagt gegen christliche Gewerkschaften
CGZP-Vorsitzende Gunter Smits: Wir stehen diesem Beschlussverfahren relativ gelassen gegenüber. Für uns christliche Gewerkschafter ist es nichts Neues, dass unsere gewerkschaftliche Konkurrenz solche Verfahren initiiert, um den Gewerkschaftspluralismus in Deutschland zu bekämpfen und lästige Mitbewerber vom Hals zu bekommen. (...) Das ist ein Skandal", sagt Smits, "denn es kann doch nicht sein, dass ein Verfassungsorgan, wie es die Berliner Arbeitssenatorin ist, die freie Bildung von Gewerkschaften durch ein solches Verfahren verbieten will. Das sind Methoden, die in totalitäre Systeme, nicht aber in demokratische und pluralistische Gesellschaftsordnungen gehören, wie sie die Bundesrepublik Deutschland darstellt.
10.08
Um- und Neubau der Leipziger Uni: Offener Brief an Pfarrer Wolff
10.08
Kirche und Kapital - zur Unzeit versöhnt?
Heutzutage ermahnen einige Kirchenleute, die sich selbst einer guten wirtschaftlichen Absicherung erfreuen, mit Vorliebe die Armen.
10.08
Das Hauptstadtbüro des Christlichen Gewerkschaftsbundes in Berlin. Wir wollen die Christliche Gewerkschaft zu ihrer Tarifpolitik befragen. Doch der Geschäftsführer weigert sich
Betrogene Arbeitnehmer - Dumpinglöhne in der Zeitarbeit
10.08
Diakonie lehnt Tarifverhandlungen ab
10.08
Kirche macht Kohle
10.08
Fundamentalisten auf dem Vormarsch
Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch religiöse Fanatiker nimmt immer weiter zu. Keine Angst lieber Leser, die Rede ist nicht von bärtigen Muselmanen, die mit Srengstoffgürtel und Krummsäbel bewaffnet in unseren Kulturkreis einfallen, hier geht es um die andere Seite, um fanatische Christen, die ihre oberste Existenzberechtigung offenbar darin sehen, alles und jeden in den Genuss ihrer unbändigen Missionierungswut kommen zu lassen
10.08
Um- und Neubau der Leipziger Uni: Offener Brief an Pfarrer Wolff des StuRa
10.08
KONTRASTE: Betrogene Arbeitnehmer - Dumpinglöhne in der Zeitarbeit
09.08
Die Schäfchen haben's gegeben ... der Herr hat's genommen ...
-
Die Evangelische Darlehens-Genossenschaft wehrt sich gegen Behauptungen, sie habe mit den Lehman Brothers gedealt Mensch, was für eine Bank
-
Der Sünden Lohn
09.08
Verhandlungen in der Arbeitsrechtlichen Kommission gescheitert
Diakonie zu Tarifverhandlungen aufgefordert
08.08
"Angriff auf die christliche Leitkultur"
Die CSU schäumt: Grünen-Fraktionschef Dürr stellt das Verhältnis zwischen Staat und Kirche in Bayern in Frage - für Ministerpräsident Beckstein ein Angriff auf "gläubige Christen".
07.08
Vergessen: "Vorrang der Arbeit vor dem Kapital"
Das hatte vor wenigen Jahren jedenfalls der jetzige Ratsvorsitzende der EKD Wolfgang Huber noch eingefordert. Davon ist jetzt keine Rede mehr in einer Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, die von der Kammer für soziale Ordnung erarbeitet wurde. Ihr Titel: "Unternehmerisches Handeln in evangelischer Perspektive." In diesem Text hat sich die Arbeitgeberseite der Mitglieder der Kammer durchgesetzt
07.08
- Es muss "nicht immer" ein ZOObesuch sein! -
Im Rahmen des Ludwigshafener Kultursommers ...
... und demnächst auch in Ihrer Stadt (?)
Tourismus-Knüller für (saturierte) Kultur-BürgerInnen!
(Somit auch gern für jene, die schon immer mal einen leichten ? Schauer verspüren wollten ...)
Veranstalter: Maike Lex und Andrea Lutz-Kluge
Kooperationspartner: Evangelische Fachhochschule
Datum: 11. Juli 2008
Beginn: 18.00 / 18.30 / 19.00 / 19.30 Uhr
Dauer: ca. 2:30 Std.
Eintritt: 12, – / 8,– Euro [für so ein HighNight wahrlich ein Schnäppchenpreis, Anm.]
Karten / Infos: Tourist-Information Ludwigshafen, Berliner Platz 1
Tel: (0621) 51 20 - 35, Mail: tourist-info@lukom.com
Karten nur im Vorverkauf!
Achtung!
Ein Teil der Wegstrecke wird mit dem Bus zurückgelegt, dennoch müssen Besucherinnen und Besucher gut zu Fuß sein. Bei schlechtem Wetter bitte Regenkleidung!
(...) Regen perlt auf die Haltestelle Heinrich-Pesch-Haus - von hier aus starten (...) vier Gruppen mit jeweils 15 Teilnehmern zeitversetzt, treten eine Reise an, die sie zu Orten führt, die von Wohnungslosen aufgesucht werden (...) Insgesamt werden rund ein Dutzend Stationen angesteuert. Bei einer Busfahrt singt FH-Rektor Jürgen Mangold Bert Brechts "Ballade vom angenehmen Leben", in der Teestube in der Rohrlachstraße sowie im "SleepInn" werden Foto-Ausstellungen präsentiert. Vor der Dreifaltigkeitskirche musizieren Besucher der Suppenküche, und tragen zusammen mit Studierenden anrührende Texte vor, die sich mit dem Leben ohne Obdach auseinandersetzen. Treffpunkt der Führungen ist im Haus St. Martin, wo Filme gezeigt werden und "Point of No Return"- eine Musikband aus Bewohnern der Bayreuther Straße - spielen.
aus dem packenden Erlebnisbericht Die im Dunkeln sieht man nicht
- A. Lutz-Kluge, ganz sicher eine hochqualifizierte und erst recht hochmotivierte Veranstalterin (tätig auch als Jury-Mitglied zur Diakonie-Preisverleihung, wie hier oder auch hieraus zu entnehmen ist oder in der Kinderhochschule an der Evangelischen HS Mannheim [in Zusammenarbeit mit der Ev. Diakonissenanstalt und dem Landesv. für Innere Mission], wo sie u.a. den Kindern erklärt "Was können die Jungen von den Alten (...) lernen?"), ist nicht etwa ein Performance-Neuling, wie auch ihre "1-Euro-Job"-Agentur-Performance eindrucksvoll unterstreicht (die nicht in einer regenperlenden oder gar so richtig schaurigen Nacht stattfand, dafür aber, und damit immerhin auf einer gleichwertig Ebene, in einem kreativen Ambiente - dem KUNSTladen).
07.08
Bischof der Bosse
Die Evangelische Kirche lobt in ihrer neuen Denkschrift Unternehmer und rechtfertigt Entlassungen
07.08
Der überaus irdische Segen
Das Aufkommen aus der Kirchensteuer ist für 2007 um rund 9 Prozent gestiegen und summiert sich für beide Kirchen zusammen auf rund 9 Mrd. Euro
Nach den jetzt vorliegenden Zahlen des Statistischen Bundesamtes, die von den Kirchensteuerstellen der katholischen und der evangelischen Kirche übermittelt werden, betragen die Einnahmen aus Kirchensteuern 2007 für die evangelische Kirche EUR 4,2 Mrd. (€ 4.198.818.000) und für die römisch-katholische Kirche EUR 4,7 Mrd. (€ 4.657.006.000), insgesamt also EUR 8,9 Mrd. (€ 8.855.824.000).
07.08
Christival & Co. - Nachlese
In den vergangenen Monaten hat es kirchliche Großveranstaltungen gegeben, die öffentlich als Erfolg dargestellt wurden und immer wieder ist von einer Rückkehr der Religion die Rede. Das entspricht jedoch nicht den tatsächlichen Zahlen
07.08
Vertrag mit dem Vatikan - Hitlers erster Triumph
Vor 75 Jahren schlossen das Dritte Reich und die katholische Kirche das sogenannte "Reichskonkordat". Für Hitler ein großer Triumph. Das Abkommen sollte garantieren, dass sich die Katholiken "von jetzt an rückhaltlos in den Dienst des nationalsozialistischen Staates stellen werden". (...) Sein 75. Jahrestag geht ohne Glockengeläut und großes Zeremoniell ab. Dieses Datum ist kein "Jubiläum", kein Jubeltag, obwohl die Abmachung, vom Bundesverfassungsgericht bestätigt, weiter gültig ist.
07.08
Scharfe Kritik an neuem Tarifvertrag zwischen TNT und christlicher Postgewerkschaft - DPVKom-Chef Geyer: Tarifpolitischer Amoklauf
07.08
REPORT MAINZ: Unheilige Allianz: Wie eine christliche Gewerkschaft und TNT den Postmindestlohn umgehen

Für uns ist das Vorgehen der CGPT oder der christlichen Postgewerkschaft ein tarifpolitischer Amoklauf. Volker Geyer - Bundesvorsitzender Kommunikationsgewerkschaft DPV
06.08
Der Kirchenfürst bestimmt - der Ungläubige muss bezahlen
06.08
Papst lobt Berlusconi
Erstmals seit seinem erneuten Amtsantritt als italienischer Regierungschef ist Silvio Berlusconi von Papst Benedikt XVI. empfangen worden. Das Kirchenoberhaupt äußerte sich anerkennend über ein "neues Klima" in Italien
06.08
Armut muss für alles herhalten: Für Reichensteuer, Kindergeld und Mindestlohn. Nur die wirklich Armen haben davon nichts.
Theologe Rainer Hank - Ressortleiter Wirtschaft sowie "Geld & Mehr" bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in seinem Artikel "Gut, dass wir die Armen haben"
05.08
Jesus als Arier
05.08

Modell "Bürger"arbeit [Zwangsverpflichtung] in Wittenberg - Zitat: Um echte, reguläre Vollzeitstellen handelt es sich für die verbleibenden Arbeitslosen in Bad Schmiedeberg gerade nicht. In diesem Pflegeheim zum Beispiel ersetzen die neuen Bürgerarbeiter ausgerechnet jene alten Stellen, die sie früher hier schon einmal ausübten. (...) Durch den Einsatz der Bürgerarbeit sinkt die offizielle Zahl der Arbeitslosen - rein statistisch. Es gibt es noch einen Gewinner. Der Leiter des Pflegeheims verzichtet auf Neueinstellungen, weil es die Bürgerarbeiter von der Arbeitsagentur bekommt. Zum Nulltarif. Ein klarer Vorteil. KONTRASTE: "Was Sie jetzt alles machen mit den Bürgerarbeitern, da könnten Sie ja auch normale Leute für einstellen. Die sparen Sie sich. Ist es so?"
Lothar Neumann, Augustinuswerk e.V.
"Also, ich denke so, dass die Arbeit, die von diesen Menschen erbracht wird, auch grundsätzlich durch bezahlte Mitarbeiter gemacht werden könnte, insoweit ist es Arbeit, die auch bezahlt geleistet werden könnte. Prinzipiell kann man das so sehen, dass wir ggü. anderen Einrichtungen, die das aus irgendwelchen Gründen nicht ermöglicht bekommen, deshalb im Vorteil."

KONTRASTE: Arbeitszwang für Hartz IV-Bezieher? - Was bringt die "Bürgerarbeit"?
Augustinuswerk e.V.: Das Augustinuswerk e.V. in der Lutherstadt Wittenberg ist ein ökumenischer Verein, der von engagierten Bürgern der Stadt, dem Evangelischen Kirchenkreis und der Katholischen Pfarrgemeinde im Jahre 1990 gegründet wurde.
"Liebe- und tue was du willst", diese Worte des Heiligen Augustinus vor 1600 Jahren sind bis heute aktuell und sollen Richtschnur allen Handelns sein.
Somit versteht sich die Mitarbeiterschaft des Augustinuswerkes als eine christliche Dienstgemeinschaft in ökumenischer Offenheit.
Das Augustinuswerk stützt sich auf das christliche Menschenbild, das von der Menschenfreundlichkeit Gottes und vom Hauptgebot der Liebe geprägt ist: "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst!"
Diakonie (Helfen, Dienen) und Caritas (Nächstenliebe, Barmherzigkeit) sind wesentliche Elemente christlichen Glaubens. Sie sind für uns Auftrag, uns vom Evangelium ergreifen zu lassen und durch unser tägliches Leben Zeugnis zu geben.
05.08
"Den Schweiß der Edlen wert"
Sozialkaufhaus Köln-Kalk (...)
05.08
Kirche voller Nazi-Symbolik steht zum Verkauf
Die Gedächtniskirche Martin-Luther in Mariendorf zeigt wie kein anderes Gotteshaus die Verquickung der Kirche mit dem Nazi-Regime. So zeigt ein Relief auf der Kanzel Jesus neben einem SA-Mann. Die Gemeinde sucht nun einen Investor, der daraus einen Gedenkort machen soll
05.08
Albert Einstein: Bibel ist primitiv und kindisch
05.08
Wohlfühlaktivismus
04.08
Sozialdumping: Kirchen-Mitarbeiter müssen Hartz IV beantragen
Raubtier-Kapitalismus statt christlicher Nächstenliebe: Nach ARD-Recherchen müssen Mitarbeiter kirchlicher Einrichtungen zusätzlich zu ihrem Einkommen Hartz-IV-Leistungen in Anspruch nehmen. Arbeitnehmervertreter sprechen von "Dumpinglöhnen", die Lage sei schlimmer als bei Aldi und Lidl.
04.08
Betriebsräte? Mitbestimmung? Streikrecht? Fehlanzeige
Unter Gottes Dach
04.08
Lohndumping für den kirchlichen Auftrag
04.08
Kirchen, Diakonie, Caritas! Jetzt sind wir dran!
04.08
Mit Gottes Segen gegen Mindestlöhne
04.08
Mindestlohn: Scheinheiliges Gerede
Selten haben die Wortführer der christlichen und liberalen Parteien das Wort Tarifautonomie so oft im Munde geführt wie in diesen Tagen
04.08
Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschland (CGB): Nicht tarifmächtig
16 Organisationen sind im arbeitgeberfreundlichen Christlichen Gewerkschaftsbund Deutschland zusammengeschlossen, vom Arbeitnehmerverband deutscher Milchkontroll- und Tierzuchtbediensteter bis zum Verband Deutscher Techniker. Der größte Teil von ihnen hat nur wenige Mitglieder und verfügt kaum über eigenes Personal. Ihnen fehlen die Voraussetzungen, um die Interessen der Beschäftigten in Tarifauseinandersetzungen durchzusetzen
04.08
Arbeitgeber setzen im Osten Dumpingtarife durch
Gekaufte Pseudogewerkschaften
Was aber, wenn die Arbeitnehmervertreter gar nicht die Interessen der Arbeitnehmer vertreten, sondern mit den Arbeitgebern unter einer Decke stecken und plötzlich Dumpinglöhne als Ergebnis rauskommen? Gibt es nicht, denken Sie? Gibt es doch (...)
Tarifverhandlungen mit versteckter Kamera. Wir geben uns als Unterhändler eines finanzstarken Investors aus. Gibt uns der Gewerkschafter einen arbeitgeberfreundlichen Tarifvertrag? Wie schnell kommen wir an Dumpinglöhne?
Niedrig-Löhne, unter denen immer mehr leiden. Beispiel: Borna in Sachsen. Rettungssanitäter im Warnstreik. Ver.di kämpft hier auf verlorenem Posten. Denn das Rote Kreuz verhandelt in Sachsen nur noch mit der Christlichen Gewerkschaft, hat einen Tarifvertrag mit dem DHV
Das wollen wir genau wissen. Und machen unseren Test bei unserem Treffen mit dem hohen Funktionär der DHV. Wir erzählen, dass wir in der Lausitz ein städtisches Pflegeheim übernehmen wollen, brauchen Billiglöhne. Wir packen den Tarifvertrag aus, den wir von der Christlichen Gewerkschaft unterschrieben haben wollen. - "Das ist alles kein Problem, das kriegt man geregelt"
04.08
Wieder mal Missbrauch durch katholischen Priester
03.08
Priest Off
03.08
Dodo des Monats März 2008 für das Bistum Fulda
03.08
Buchbesprechung: "DIE DAX-RITTER - Wie Manager unser Land ruinieren" von Thomas Wieczorek
Zu dem ideologischen Überbau des Neoliberalismus bzw. zur Stabilisierung des marktradikalen Wirtschaftens leisten Wohltätigkeitsvereinigungen und auch die Kirchen ihren Beitrag.
03.08
Und dann war da noch Erzbischof Reinhard Marx
03.08
Leipziger Universität Um- und Neubau:
Christian Führer spricht Studis Recht auf eigenes Urteil ab
03.08
Wohlfahrtsverbände als Arbeitgeber
Gilt der christliche Gedanke nicht auch für die Mitarbeiter?
03.08
Papst will für Juden beten
Affront für Juden in aller Welt: In seiner Karfreitagsfürbitte will Papst Benedikt XVI. für die "Erleuchtung" der Juden beten.
Oremus et pro Iudaeis
Ut Deus et Dominus noster illuminet corda eorum, ut agnoscant Iesum Christum salvatorem omnium hominum

Wir wollen beten für die Juden.
Dass unser Gott und Herr ihre Herzen erleuchte, damit sie Jesus Christus erkennen, den Heiland aller Menschen
02.08
Dodo des Monats Februar 2008
Es war einmal ein Mann mit einem schändlichen Weltbild und einem schändlichen Plan. (...) Sein Plan bestand darin, ein Buch zu schreiben, ein Buch für unsere Kinder, nein, für die Kinder des Herrn, nein, für die Kindes des Familienministeriums. Es trägt den Titel: Wo bitte geht's zu Gott? fragte das kleine Ferkel.
02.08
Dubiose Tariffähigkeit christlicher Gewerkschaften
Arbeitsgericht Berlin ließ sie noch mal laufen
02.08
Urteil: Christen nicht tariffähig
-
Für uns christliche Gewerkschafter ist es nichts Neues, dass unsere gewerkschaftliche Konkurrenz solche Verfahren initiiert, um den Gewerkschaftspluralismus in Deutschland zu bekämpfen und lästige Mitbewerber vom Hals zu bekommen Gunter Smits (CGZP-Vorsitzende)
01.08
Kurz gesagt
Rund 1.3 Millionen Menschen arbeiten bei Kirchen und ihren Wohlfahrtsverbänden.
Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zweiter Klasse.
Denn das Betriebsverfassungsgesetz und Tarifverträge zählen hier nicht.
ver.di will das ändern und fordert eine bessere betriebliche Mitbestimmung, gleiche Standards wie im öffentlichen Dienst und Schutz durch Tarifverträge. (...)
01.08
Christen wollen Schwule nicht mehr "heilen"
Familienmisterium sponsort 250.000 Euro (Steuergelder) Veranstaltungskosten - Ursula von der Leyens ist die "Christival 2008"-Schirmherrin
01.08
Wenn die Wirklichkeit die Satire einholt
12.07
Gewerkschaftlich Betätigungsrechte in kirchlichen Einrichtungen
12.07
Was sich hinter den christlichen Gewerkschaften verbirgt
Eine Gewerkschaft, die sich vom Arbeitgeber neue Mitglieder besorgen lässt, die Tariflöhne abschließt, die nur dem Arbeitgeber gefallen können. Firmen, die sich vor Gericht freikaufen. Das sieht nicht nach einer Gewerkschaft aus, die Arbeitnehmerinteressen vertritt
12.07
Studie bezweifelt Tariffähigkeit der Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften Zeitarbeit und PSA
Hunderttausende Leiharbeiter mit möglicherweise ungültigem Tarifvertrag
Unter dem Deckmantel eines Tarifvertrages wird ein Billigstlohn realisiert, mehr nicht. Eine solche Vergütung kann eigentlich nur dann entstehen, wenn Arbeitgeberträume auf der Stelle erfüllt werden
12.07
Jagt sie zum Teufel! - Meisner lädt zum Soldatengottesdienst am 10. Januar 2008 in den Kölner Dom
Das Wort am Sonntag
-
"Mit Gott und den Faschisten"- Franco
-
"Mit Gott und den Faschisten"- Hitlers Lobsinger
-
"Mit Gott und den Faschisten"- Das Konkordat
-
"Mit Gott und den Faschisten"- Mussolini
11.07
Wer das Spiel nicht spielt, soll auch die Finger von den Regeln lassen
11.07
11.07
Pogrome, Holocaust und Martin Luther
10.07
Katholische Kirche stellt sich hinter Franquisten
10.07
Der Stachel im Fleisch
09.07
Dodo des Monats September 2007: Joachim Meisner
09.07
09.07
Kardinal Meisner mal wieder entgleist
09.07
Das Kreuz mit dem Pofalla
09.07
Luja soag i, luja, verdammt noch mal, Halleluja
07.07
Die Hardliner des Herrn - Christliche Fundamentalisten in Deutschland I
Die Hardliner des Herrn - Christliche Fundamentalisten in Deutschland II
Die Hardliner des Herrn - Christliche Fundamentalisten in Deutschland III
Die Hardliner des Herrn - Christliche Fundamentalisten in Deutschland IV
-
Evangelikales Jesus Camp "für" Kinder:
-
Evangelikales Jesus Camp "für" Kinder II:
-
christliche Schreie der "Erleuchtung" im Jesus Camp
-
Evangelikales Jesus Camp - unterlegt mit Slayers "God hates us all"
07.07
Blasen schadet doch nicht
07.07
PANORAMA: Reportage radikale Christen
07.07
Wie Frau Wolff der F.A.Z. mitteilte, »sehe sie in der biologischen Evolution und der biblischen Erklärung für die Entstehung der Welt keinen Widerspruch, vielmehr gebe es in der symbolhaften Erzählung der Bibel von den sieben Schöpfungstagen eine "erstaunliche Übereinstimmung" mit der wissenschaftlichen Theorie«
Dodo des Monats Juli 2007 - Sehr geehrte Frau Wolff,
Sie haben einen Vogel gewonnen. Es handelt sich um einen Taubenvogel der Gattung Raphus mit dem Namen "Dodo"
07.07
Religiöse Fundamentalisten
07.07
Notker Wolf - Ein wahrer Christ, Held und Mietmaul
07.07
Stop Leiharbeit und Outsourcing in diakonischen Einrichtungen
07.07
Vatikan betont Einzigartigkeit der katholischen Kirche
Der Vatikan hat den Protestanten das Recht abgesprochen, ihre Glaubensgemeinschaft als Kirche zu bezeichnen (...) Papst Benedikt XVI. hat den Anspruch des römisch-katholischen Glaubens auf die einzig wahre Kirche Jesu Christi untermauert. Andere christliche Konfessionen seien unvollkommen, erklärte das Kirchenoberhaupt
-
Protestantische Gemeinden sind keine "Kirche"
07.07
Gemeindebriefe vom Ein-Euro-Jobber
Postverteilen für die Caritas: Wohlfahrtsverbände haben Glück mit billigen Ein-Euro-Jobs
06.07
Adam, Eva und... Dino?
06.07
Louis CK learns about the Catholic Church
06.07
Marie Jane unterm Kreuz
05.07
Flexibilität mit Folgen
der Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleister, kurz AMP (...) einigte sich (...) mit dem Christlichen Gewerkschaftsbund auf Löhne zwischen aktuell 5,77 Euro und 7 Euro pro Stunde und damit bis zu 40 Prozent unter den Tariflöhnen der Entleihbetriebe
05.07
Ureinwohner weisen Papst-Rede empört zurück
Lateinamerikanische Ureinwohner haben eine Rede von Papst Benedikt XVI. empört zurückgewiesen, wonach sich die Indianer still nach dem Christentum gesehnt hätten. (...) Nicht anzuerkennen, dass die Einführung des Katholizismus ein Mechanismus zur Dominierung der Ureinwohner gewesen sei, bedeute eine Verschleierung der Geschichte, kritisierte der Direktor der Organisation der Ureinwohner Kolumbiens (ONIC), Luis Evelis Andrade. "Wir können es nicht akzeptieren, dass die Kirche ihre Verantwortung für die Vernichtung unserer Kultur und unserer Identität nicht anerkennt."
-
Eine unglaubliche Geschichtsklitterung
Professor Hans-Jürgen Prien ist entsetzt von der Rede des Papstes über die Eroberung Amerikas. Das Wirken der christlichen Missionare in Südamerika sei für die Indianer ein "Kulturschock" gewesen, so der Experte
-
Chávez fordert Entschuldigung von Papst Benedikt XVI.
05.07
Vatikan beschimpft Komiker als Terrorist
In einem Kommentar sprach die vatikanische Tageszeitung "L'Osservatore Romano" von "schändlichen Angriffen" auf den Papst. "Auch das ist Terrorismus"
04.07
Hungertod in Speyer
Neben Bestürzung macht sich auch immer mehr Empörung darüber breit, dass mitten in Deutschland, unbemerkt von allen, ein Mensch verhungern konnte. Elisabeth K. und ihr verhungerter Sohn waren für Behörden, Nachbarn und wohl auch für ihre in Schifferstadt wohnenden Vermieter (...) schlichtweg nicht mehr existent. Nach Aussage von Hubert Ehrmantraut , Gemeindepfarrer von St. Josef, sei die Mutter als 1-Euro-Kraft im Kindergarten St. Joseph bis in den Sommer 2006 beschäftigt gewesen. Sie sei sehr zuverlässig, pünktlich und ganz lieb gewesen, habe gute Arbeit geleistet ...
Junger Mann stirbt qualvollen Hungertod durch das (Anm. IGENRAD) H IV-Terror-Paket - doch ist nach christl. "Verständnis" diese Tragödie selbstverschuldet, denn (...) Sprecher caritativer Organisationen wiesen darauf hin, dass es für Menschen ohne Finanzmittel kostenlose Mahlzeiten gebe. Kirchen und Organiationen wie die "Speyerer Tafel" würden Menschen ohne Geld kostenfrei eine Mahlzeit im Rahmen von Armen-Speisungen anbieten ...
04.07
04.07
Auch wenn kein Bischof pöbelt
04.07
04.07
Mein Gott Walter - Mixa ist überall
03.07
Auch eine europäische Verfassung lebe von Voraussetzungen, die sie selbst nicht schaffen könne - Bischof Huber fordert Gottesbezug in EU-Verfassung
03.07
Papst fordert Gottesbezug in EU-Verfassung
02.07
Gründung des Frankfurter Zukunftrat - eine neue, altvertraute Reforminitiative
- stellv. Vorsitzender - Bernhard Bueb:
Bernhard Bueb - Theologe und "Reform"pädagoge
- weitere Gesinnungsgenossen Buebs:
Manfred Pohl [Beratung] - Gründer und Vorsitzender des FZR: Die rund fünf Prozent der Menschen, die intellektuell in der Lage sind, geistige Hochleistung zu vollbringen, etwa durch Erfindungen, müssen frühzeitig aus dem Durchschnitt herausgefiltert und spätestens nach dem Kindergarten spezifisch gefördert werden. Die etwa 30 Prozent, die Erfindungen umsetzen, installieren und warten oder Bildung weitergeben können, bedürfenes eigenen Bildungsweges, genauso wie die restlichen 65 Prozent, die Maschinen bedienen und einfache geistige Arbeiten verrichten. Von ihnen ist etwa ein Drittel nicht bildungsfähig, egal wie viele Millionen für ihre Bildung aufgewandt werden. - Pohl in Das Ende des Weißen Mannes
Wolfgang Clement [Konvent für Deutschland - Update: ... und unsere Verfassung]: Gerechtigkeit heißt Anerkennung der Globalisierung (...) und Anerkennung von sozialer Ungleichheit. Gerechtigkeit wird dann (...) verstanden werden als (...) Gleichheit der Chancen (...) Ungleichheiten gelten dann als persönlich verdient und zugleich gesellschaftlich verdienstvoll. / Biologen verwenden für Organismen, die zeitweise oder dauerhaft zur Befriedigung ihrer Nahrungsbedingungen auf Kosten anderer Lebewesen - ihren Wirten – leben, übereinstimmend die Bezeichnung Parasiten. (...) Sozialbetrug [ist] nicht durch die Natur bestimmt, sondern vom Willen des einzelnen gesteuert. / Ich meine, das bestreitet eigentlich kein vernünftiger Mensch mehr, dass die Zeitarbeit in Deutschland ein Erfolg ist.
Oswald Metzger [INSM] [Konvent für Deutschland] : Viele sehen ihren Lebenssinn darin, Kohlehydrate oder Alkohol in sich hinein zu stopfen, vor dem Fernseher zu sitzen und das Gleiche den eigenen Kindern angedeihen zu lassen. Die wachsen dann verdickt und verdummt auf. / Hartz IV wirkt wie eine Stilllegungsprämie menschlicher Schaffenskraft. Manche, die arbeiten könnten, werden träge und antriebsarm. Sie sehen ihren Lebenssinn nur noch darin, Kohlehydrate in sich hineinzustopfen, sich ihr tristes Dasein mit Alkohol schön zu trinken oder vor dem Fernseher zu hocken.
usw. usf. (informieren Sie sich am besten weiter und bitte umfassend, was für Figuren - fern jegl. demokr. Legitimierung - Sonderrechte für die vermeintl. Elite einfordern)
- Update: Elitemitglied und Vorsitzende des Kuratoriums Maria-Elisabeth Schaeffler legt den Pelz ab
02.07
Streikrecht haben alle ArbeitnehmerInnen – auch bei Kirchen, Diakonie und Caritas
02.07
PANORAMA: Dumpinglöhne - wie christliche Gewerkschaften die Arbeitnehmer verraten

Sie sind in vielen Betrieben verantwortlich für Dumpinglöhne. Sie setzen sich ein für kürzere Kündigungsfristen, weniger Urlaub und geringere Feiertagszuschläge. Hört sich an wie ein Arbeitgeberverband - doch es sind die Positionen einer angeblichen Arbeitnehmervertretung. Viele Experten halten die Christlichen Gewerkschaften deshalb für eine Mogelpackung. Deren Funktionäre sitzen mit den Unternehmensbossen am Verhandlungstisch und nicken in den meisten Fällen Tarifverträge ab, die die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten deutlich verschlechtern. Dabei hat diese selbsternannte Gewerkschaft kaum Mitglieder. Offiziell werden insgesamt 300.000 Christliche Gewerkschafter angegeben. Doch selbst diese Zahl bezweifeln ehemalige Funktionäre jetzt gegenüber Panorama
01.07
Lernen mit Opus Dei
12.06
Arbeitskampf in der Diakonie
Zum Recht auf Streik in kirchlichen Einrichtungen
12.06
Ratsvorsitzender (Bischof Wolfgang Huber) würdigt Otto Graf Lambsdorff
(Drehbuch für den Sozialabbau)
10.06
Die Auswanderungswelle und ihre Gründe
(Christlicher Provokateur)
09.06
Schämt euch!
Warum, fragt (der Schriftseller und Autor des "Gossenreport") Henschel, verkündet ein christdemokratischer Ministerpräsident seine Politik neben dem Leichnam eines in Hamburg verhungerten Kindes und einem "Sex-Witz"?
Warum muss der gläubige Bundespräsident seine Gedanken zur Rettung der Menschheit im Umfeld einer "heißen Oma" los werden, die ihren Anrufern im Wettstreit mit "geilen Nymphen" eine "Abspritzgarantie" bietet?
Warum empfängt Papst Benedikt XVI. einen wie Kai Diekmann zum Fototermin, wo der doch durchs Ausbreiten von "Piesel-Affären", "Sex-Bekenntnissen" und "naturgeilen Gören" seine Auflage macht? Zitiert wird der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke: "'Bild' liebt den Papst, 'Bild' liebt die Show, und wenn es der Bibel zugute kommt, warum nicht?" Zitiert wird Hans Joachim Meyer, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken: "Wenn der Papst 'Bild' ein Interview gegeben hätte - dagegen hätte ich nichts gehabt." Und gleich neben der päpstlichen Botschaft ein "Devotes Luder will benutzt werden" oder "Ordinäre Schlampe macht alles"?
09.06
Papst zitiert den byzantinischen Kaiser Manuel II:
Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten
08.06
Prügel vor der Predigt
Heimkinder im Westdeutschland der 50er und 60er Jahre
08.06
Karl Kardinal Lehmann gratuliert Hans Tietmeyer [INSM]
07.06
Mitglieder Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschland (CGB)
07.06
Kampf den Dämonen - Radikale Christen in Deutschland
06.06
Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche und Diakonie
05.06
Ein-Euro-Jobs als lukratives Geschäft
Wohlfahrtsverbände im Hartz IV Kürzungswahn
05.06

Wohlfahrtsverbände entpuppen sich als Vasallen der großen Koalition

05.06
In den Mühlen der Fürsorge
Die jüngste Vergangenheit der schwarzen Heimpädagogik
03.06
Zur Ungleichbehandlung von Christen und Nichtchristen in kirchlichen Einrichtungen
02.06
Hunderttausende von Kindern wurden in Heimen der jungen Bundesrepublik misshandelt. Die größte Verantwortung trifft die Kirche - Das Leid der frühen Jahre
12.05
"Ein-Euro-Jobs" im Rahmen von Hartz IV
12.05
Kirche klärt zwar über ihre Rolle im Faschismus auf, aber... Unheil der Zwangsarbeit wird wieder belebt
11.05
Wir dürfen foltern, denn wir sind Papst
10.05
Auch die Kirchen werden zunehmend neoliberal
09.05
IG Metall warnt vor Lohndumping. Vorwürfe gegen Manpower: Leiharbeiter für Siemens stark unter Tarif bezahlt / Scharfe Kritik an Vertrag mit Christlichen Gewerkschaften
09.05
Evangelischer Pressedienst: Wenn der Staat füttert - "Arbeit -- nein danke! Scheitern mit Hartz IV"
Expeditionen ins Unterholz des Sozialstaats sind selten im Programm (...). Doch zuweilen gibt es auch überraschende perspektivische Verschiebungen, und für so etwas ist Rita Knobel-Ulrich immer gut. (...) Rita Knobel-Ulrich wagt mal wieder den unbefangenen Blick auf den Alltag in der Versorgungsgesellschaft. (...) wenn sich ein anderer weigert, den erlernten Beruf wieder aufzugreifen, weil er dazu keine Lust habe, dann spricht dies nicht gerade für die Lesart, dass Hartz IV soziale Kälte oder Elend generiere. Vielmehr bringt die Reform durch den beginnenden Vermittlungsdruck auch die Unbeweglichkeit vieler Betroffener zu Tage, die (...) sich komfortabel in der Transfergesellschaft eingerichtet haben.
Ein Film wie dieser wird hierzulande gern als "rechte Propaganda" denunziert, ist aber der notwendige nüchterne Blick auf eine unbequeme Wahrheit.
08.05
08.05
07.05
Sklavenhändler auf Tarifflucht
Manchmal ist billig nicht billig genug, muss man sich bei dem Zeitarbeitsunternehmen Manpower gedacht haben. Die Frankfurter Zentrale der Industriegewerkschaft Metall informiert, dass der Konzern, einer der größten der florierenden Branche, eine  Tochterge- sellschaft namens Manpower Managed Services GmbH gegründet hat. Zweck der Übung: Tarifflucht. Was  SPD-PDS-Landesregierungen lieb ist, soll den Spezialisten für Lohndumping recht sein. Während das Mutterunternehmen Mitglied im Bundesverband Zeitarbeit (BZA) und damit an dessen mit dem DGB abgeschlossenen Tarif gebunden ist, trat die Tochter dem Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleister bei. Der hat den wesentlichen Vorteil, dass er einen Tarifvertrag mit der "Christlichen  Tarifge- meinschaft Zeitarbeit und Personalserviceagenturen" abgeschlossen hat, der ein deutlich geringeres Entgelt vorsieht, als der  DGB- Vertrag
06.05
Ehrenmedaille der Stadt Leipzig an Herrn Friedrich Magirius ?
Offener Brief an den Leipziger OBM Tiefensee
-
Offener Brief an Friedrich Magirius, Superintendent i. R.
-
Friedrich Magirius: Offizier in besonderem Einsatz an Präsident Mitterands Hoftafel (eine Würdigung aus dem Jahre 1995)
06.05
Pfarrer Christian Führer und Winfried Helbig - Spalterduo der Leipziger Sozialproteste
(Sehen Sie, Hartz IV ist ja nicht der Abgrund, vor dem vor allem der Osten steht. Hartz IV ist vielmehr der endlich eingeleitete Beginn notwendiger Reformen unseres Sozialstaates. Christian Führer, 30. Aug. 2004)
05.05
Lutherkritisches Theater in Wittenberg
04.05
Papst Ratzinger: Entsetzen in der Szene
Nach der Wahl des neuen Papstes schwankt die schwule Community zwischen Schock und Depression. Stimmen von Gruppen und Promis zu Benedikt XVI.
Walter Bockmayer, Schauspieler und Regisseur:
Ich glaube nicht, dass ich einen Papst brauche. Außerdem kommt mir der neue Papst sehr schwul vor. Als ich heute Nacht einen Bericht über ihn im Fernsehen sah, dachte ich: "Wir haben eine Tunte als Papst". Für die Schwulen und Lesben wird sich nichts ändern. Benedikt XVI. ist genauso verlogen wie sein Vorgänger ...
01.05
Reichtum inkognito - Evangelische Trauerfeier für Privatbankier Alfred Freiherr von Oppenheim
12.04
Joseph Kardinal Ratzinger:
Ohne Gottesbezug verliert Europa seine Wurzeln und jedes Gefüge
11.04
Der Papst empfängt BILD
Papst Johannes Paul II. hat im Vatikan Vertreter von BILD und Weltbild Verlag empfangen. Im Rahmen einer Privataudienz überreichten BILD-Chefredakteur Kai Diekmann und der Geschäftsführer von Weltbild, Carel Halff, dem Heiligen Vater ein Exemplar der Volksbibel, die BILD und Weltbild diesen Monat in einer Auflage von 250 000 Exemplaren veröffentlicht haben
-
Aber nicht nur (...) ist ein Garant dafür, daß Erektionsschwäche und Größe primärer männlicher Geschlechtsmerkmale derzeit so offen in den Medien thematisiert werden, sondern auch Kai Diekmann. Diekmann, der als Chefredakteur von Bild seit Jahren aus seiner eigenen Zeitung sehr gut über Penisneid, -länge und -durchschnittsgröße informiert ist, hat Angst, daß die deutsche Öffentlichkeit denkt, er habe einen zu kleinen Penis
-
Diekmann zieht den Kürzeren
09.04
Wohlfahrtsverbände und Ein-Euro-Jobs
07.04
Caritas spannt billige Hilfskräfte ein
06.04
Propaganda-Show und Verdummung in Leipzig durch Wolfgang Clements "TeamArbeit für Deutschland" mit Segnung seines "irdischen Mentors" Christian Führer, Pfarrer der Nikolaikirche Lpz.
06.04
Ihr gutes Recht: Beschäftigt sein in einer katholischen Einrichtung und ver.di Mitglied werden!
(Unsere Leute dürfen nicht streiken und aussperren. Wir setzen auf Konsens. Es ist wichtiger, dass einer seinen Arbeitsplatz behält, als dass er Weihnachts- und Urlaubsgeld bekommt. Ich bin sicher, dass man [durch Änderungen des 'unglaublich starren' Kündigungsschutzes, so wie es Clement will] eine Menge Arbeitsplätze schaffen kann. [...] Wir können nicht immer nur mehr Geld für die sozial Schwachen fordern, wir müssen auch überlegen, was wirtschaftlich von der Allgemeinheit zu leisten ist. Norbert Feldhoff - Priester, Generalvikar und Caritas-Vizepräsident, Juni 2003)
06.04
Huber und Lehmann fordern Gottesbezug in der EU-Verfassung
05.04
Hans Filbinger + eine mächtige Lobbygruppe
Der Orden der "Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem"
04.04
Christlicher Provokateur
04.04
Erwähnung des Christentums in der EU-Verfassung: Petition mit 750.000 Unterschriften
11.03
"Luther" ein reaktionärer Film im Kino
-
Ein Interview mit Martin Luther
05.03
Offener Brief an Manfred Kock
04.03
Manfred Kock, Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, unterstützt die Arbeitslosenkürzungen
10.02
Unsinnige Steuersubventionen - Milliardensegen für die Kirchen I
Unsinnige Steuersubventionen - Milliardensegen für die Kirchen II
aktion für geistige und psychische freiheit
aktion für geistige und psychische freiheit
bibelkritik
bibelkritik
bibelzitate
bibelzitate
bürger beobachten kirchen
buerger beobachten
kirche
brights - die natur des zweifels
brights – die natur
des zweifels
ex-heimkind
ex-heimkind
heimkinderopfer
heimkinderopfer
heimkinder-ueberlebende
heimkinder-
ueberlebende
heimseite
heimseite
internationaler bund der konfessionslosen und atheisten
internationale bund
der konfessionslosen
und atheisten
kirchenaustritt
kirchenaustritt
stoppt die milliardenzahlungen des staates an die kirchen!
kirchensubventionen
kirchensumpf
kirchensumpf
kirchensumpf
Psychologie, Glauben
religionsfreie zone
religionsfreie zone
religionszugehörigkeiten
religionszugehörigk.
sociology of religion
sociology of religion
stupidedia: religion
stupidedia: religion
weltanschauungen
weltanschauungen
wissenrockt
wissenrockt
Aletheia
Christlicher Vandalismus
Das Märchen von der Bedeutung christlicher Wertevermittlung
Opfer des christlichen Glaubens
154 Gründe, aus der Kirche auszutreten
Bücher
zu den zwei reichsten Unternehmen der Bundesrepublik:
Caritas und Diakonie
in Deutschland
-
Mythos der kirchlichen Wohltätigkeit entlarvt
Schläge im Namen
des Herrn - das verdrängte Schicksal der Heimkinder in der Bundesrepublik

 

01